Die Satzung  

§1 (Sitz und Name)

Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes Winsen/Luhe eingetragen und lautet Tanzen-Action-Freizeit Salzhausen e.V.

Der Sitz des Vereins ist Salzhausen.


§ 2 (Geschäftsjahr)

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 3 (Zweck des Vereins)

Der Vereinszweck ist die Pflege und Förderung Sports insbesondere der Sportart „Powertanzen“ . Er wird verwirklicht durch Abhaltung von geordneten Turn-, Sport- und Spielübungen, Durchführung von Vorträgen, Kursen und Sport- sowie Freizeitveranstaltungen und Ausbildung und Einsatz von sachgemäß vorgebildeten Übungsleitern/innen.

Der Verein ist politisch, ethnisch und konfessionell neutral.


§ 4 (Gemeinnützigkeit, Mittelverwendung)

Der Verein ist nicht auf einen gewinnstrebenden Geschäftsbetrieb ausgerichtet. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung , und zwar durch die Förderung der Allgemeinheit auf dem Gebiet des Sports. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.


Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keinerlei Vermögensvorteile oder Zuwendungen. Dies gilt auch für den Fall eines Ausscheidens oder bei Auflösung des Vereins.


Auch sonst darf keine Person durch:


a) den Zwecken des Vereins fremde Verwaltungsaufgaben oder

b) durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


Das Vermögen und die Mittel, die dem Verein zufließen, dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.

§ 5 (Mitgliedschaft in anderen Organisationen)

Der Verein beantragt die Mitgliedschaft im Landessportbund Niedersachsen e.V. mit seinen Gliederungen sowie der Fachverbände deren Sportart betrieben werden und regelt im Einklang mit deren Satzungen seine Angelegenheiten selbstständig.
Weitere Mitgliedschaften und Kooperationen, die dem Vereinszweck dienen sind möglich.

§ 6 (Gliederung des Vereins)

Der Verein gliedert sich im Innenverhältnis in Abteilungen, welche den Anforderungen bzw. der Pflege der verschiedenen Sportarten bzw. Zwecken des Vereins förderlich sind.

Für jede im Verein betriebene Sportart kann im Bedarfsfall eine eigene, in der Haushaltsführung selbständige oder unselbständige Abteilung gegründet werden.
Jeder Abteilung stehen auch ein oder mehrere Abteilungsleiter vor, die alle mit dieser Abteilung zusammenhängenden Fragen auf Grund dieser Satzung und der Beschlüsse der Mitgliederversammlung regeln.
Jedes Mitglied kann in beliebig vielen Abteilungen tätig sein.

§ 7 (Mitgliedschaft)


Der Verein besteht aus den

- ordentlichen Mitgliedern
- fördernden Mitgliedern
- Ehrenmitgliedern


§ 7 (Erwerb der Mitgliedschaft)

Vereinsmitglieder können nur natürliche Personen werden.
Der Aufnahmeantrag ist schriftlich zu stellen. Der Aufnahmeantrag Minderjähriger bedarf der Unterschriften der gesetzlichen Vertreter/innen.
Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand.
Gegen die Ablehnung, die keiner Begründung bedarf, steht dem/der Bewerber/in die Berufung an die Mitgliederversammlung zu, welche dann endgültig entscheidet.


Förderndes Mitglied kann jede natürliche Person werden, die das 18. Lebensjahr vollendet hat und die dem Verein angehören will, ohne sich in ihm sportlich zu betätigen. Für die Aufnahme gelten die Regeln über die Aufnahme ordentlicher Mitglieder entsprechend.

Ehrenmitglied kann auch eine natürliche Person werden, die nicht Mitglied des Vereins ist.

§ 8 (Beendigung der Mitgliedschaft)

Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod .Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem vertretungsberechtigten Vorstandsmitglied. Die schriftliche Austrittserklärung muss mit einer Frist von einem Monat jeweils zum Ende des Geschäftshalbjahres gegenüber dem Vorstand erklärt werden.

Ein Ausschluss kann nur aus wichtigem Grund erfolgen. Wichtige Gründe sind insbesondere ein die Vereinsziele schädigendes Verhalten, die Verletzung satzungsmäßiger Pflichten oder Beitragsrückstände von mindestens einem halben Jahr. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Vor der Entscheidung hat er dem Mitglied Gelegenheit zu geben, sich mündlich oder schriftlich zu äußern; hierzu ist das Mitglied unter Einhaltung einer Mindestfrist von zehn Tagen schriftlich aufzufordern.

Die Entscheidung über den Ausschluss ist schriftlich zu begründen und dem Mitglied durch eingeschriebenen Brief zuzustellen. Gegen die Entscheidung ist die Berufung an die Mitgliederversammlung zulässig; sie muss schriftlich und binnen drei Wochen nach Absendung der Entscheidung erfolgen. Die Mitgliederversammlung entscheidet endgültig.


Mitglieder, deren Mitgliedschaft erloschen ist, haben keinen Anspruch auf Anteile aus dem Vermögen des Vereins. Andere Ansprüche gegen den Verein müssen binnen sechs Wochen nach Erlöschen der Mitgliedschaft durch eingeschriebenen Brief geltend gemacht und begründet werden.



§ 9 (Ehrenmitglieder, Ehrenvorsitzende)



Natürliche Personen können auf Antrag des Vorstandes durch Beschluss der Mitgliederversammlung ernannt werden:

Ehrenmitgliedern

wenn sie sich um die Förderung des Vereinszwecks innerhalb des Vereins verdient gemacht haben

wenn sie 65 Jahre alt sind und mindestens 40 Jahre Vereinsmitglied waren

Ehrenvorsitzenden

Wenn sie sich für den Verein über lange Zeit und in außerordentlichem Umfang eingesetzt haben

- Ehrenvorsitzende können in allen Entscheidungen des Vorstandes mit Sitz und Stimme mitwirken.
- Ehrenmitglieder und Ehrenvorsitzende haben die gleichen Rechte wie ordentliche Mitglieder, könnenjedoch
- von der Beitragsleistung befreit werden.



§ 10 (Rechte und Pflichten der Mitglieder)


Die Vereinsmitglieder sind insbesondere berechtigt:

- durch Ausübung des Stimmrechts an den Beratungen und Beschlussfassung der Mitgliederversammlung teilzunehmen.
- Stimmrecht haben alle Mitglieder, die das16. Lebensjahr vollendet haben
- die Einrichtungen des Vereins nach Maßgabe der hierfür getroffenen Bestimmungen zu nutzen.
- an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen sowie den Sport in den angeboten Abteilungen aktiv auszuüben, soweit die Kapazitäten es erlauben.
- vom Verein Versicherungsschutz gegen Sportunfälle zu verlangen und zwar im Rahmen der vom Landessportbund Niedersachsen e. V. zur Zeit abgeschlossenen Unfallversicherung.


Die Vereinsmitglieder sind insbesondere verpflichtet:
- nicht gegen die Interessen des Vereins zu handeln
- die durch Beschluss der Mitgliederversammlung festgelegten Beiträge pünktlich zu entrichten
- die Satzung des Vereins, des Landessportbundes Niedersachsen e.V., dem letzteren angeschlossenen Fachverbände, soweit deren Sportart ausgeübt wird, sowie die Beschlüsse der genannten Organisationen zu befolgen.
- an allen dem Zweck des Vereins dienlichen Veranstaltungen nach Kräften mitzuwirken.


§ 11 (Organe des Vereins)

Organe des Vereins sind
die Mitgliederversammlung ( auch die außerordentliche Mitgliederversammlung)
der Vorstand.
Die Mitgliedschaft zu einem Vereinsorgan ist ein Ehrenamt.


§ 12 (Mitgliederversammlung)

Die Mitgliederversammlung ist das oberste Vereinsorgan. Zu ihren Aufgaben gehören insbesondere die Wahl und Abwahl des Vorstands, Entlastung des Vorstands, Entgegennahme der Berichte des Vorstandes, Wahl der Kassenprüfern/innen Festsetzung von Beiträgen und deren Fälligkeit, Beschlussfassung über die Änderung der Satzung, Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins, Entscheidung über Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern in Berufungsfällen sowie weitere Aufgaben, soweit sich diese aus der Satzung oder nach dem Gesetz ergeben.
Im erstem Quartal eines jeden Geschäftsjahres findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt. Mitgliedern unter 16 Jahren ist die Anwesenheit gestattet.

Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind vom Vorstand nach obiger Vorschrift einzuberufen, wenn ein dringender Grund vorliegt oder ein Drittel der Stimmberechtigten es beantragen. 

Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von drei Wochen zwecks Beschlussfassung über die im § 13 genannten Aufgaben einberufen. Die Einberufung erfolgt durch Veröffentlichung in dem regionalen Wochenblatt „Marsch und Heide“ und durch Aushang in der Sporthalle „Am Paaschberg“ Die Frist beginnt mit dem auf die Veröffentlichung in den Wochenblättern folgenden Tag. Mit dieser Veröffentlichung gilt die Einladung an alle Mitglieder als zugegangen.

Die Tagesordnung ist zu ergänzen, wenn dies ein Mitglied bis spätestens eine Woche vor dem angesetzten Termin schriftlich beantragt.

Die Ergänzung ist zu beginnender Versammlung bekannt zu machen.

Anträge über die Abwahl des Vorstands, über die Änderung der Satzung und über die Auflösung des Vereins, die den Mitgliedern nicht bereits mit der Einladung zur Mitgliederversammlung zugegangen sind, können erst auf der nächsten Mitgliederversammlung beschlossen werden. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.
Die Mitgliederversammlung wird von einem Vorstandsmitglied geleitet.

Die Mitgliederversammlung wird von dem Vorsitzenden des Vorstandes, bei dessen Verhinderung von seinem Stellvertreter geleitet. Ist keines dieser Vorstandsmitglieder anwesend, so bestimmt die Versammlung den Leiter mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder.


Das Verfahren der Beschlussfassung richtet sich nach § 17


§ 13 (Aufgaben der Mitgliederversammlung, Tagesordnung)


Der Mitgliederversammlung ist die oberste Instanz in allen Vereinsangelegenheiten, soweit sie nicht satzungsgemäß anderen Organen übertragen ist.

Insbesondere kommen folgende Beschlussfassungen zum Tragen:

a) Wahl der Vorstandsmitglieder

b) Bestätigung der Abteilungsleiter

c) Wahl von mindestens 2 Kassenprüfern

d) Ernennung von Ehrenmitgliedern und Ehrenvorsitzenden

e) Bestimmung über Höhe und Grundsätze für die Beitragserhebung

f) Entlastung des Vorstandes und des Kassenwartes

g) Genehmigung des Haushaltsplans


Die Tagesordnung der Mitgliederversammlung enthält mindestens folgende Punkte:

a) Feststellen der Stimmberechtigten

b) Entgegennahme der Berichte aus den Abteilungen

c) Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer

d) Entlastung des Vorstandes

e) Wahlen, sofern erforderlich

f) Beschlussfassung über vorliegende Anträge

g) Verschiedenes



§ 14 (Vereinsvorstand)

Dem Vorstand gehören folgende Mitglieder an:

a) 1. Vorsitzende

b) 2. Vorsitzende

c) Kassenwart

d) Schriftführer

e) Sportwart

f) Jugendwart


Die Mitglieder des Vorstandes werden auf der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Die Positionen a), c), e) werden in allen geraden Jahren gewählt, die Positionen b),d) und f) in allen ungeraden. Im Gründungsjahr werden die dem entsprechenden Positionen für 1 Jahr gewählt. Wählbar sind nur Vereins-mitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, Ausnahme der Jugendwart, der das 16. Lebensjahr vollendet haben muss. Die Wiederwahl eines Vorstandsmitgliedes ist zulässig. Verschiedene Vorstandsämter können nicht in einer Person vereinigt werden.


Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind:
- der/die erste Vorsitzende
- der/die stellvertretende bzw. 2. Vorsitzende
- Kassenwart/in.

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch je zwei der genannten drei Vorstandsmitglieder gemeinsam vertreten.


§ 15 (Rechte und Pflichten des Vorstandes)

a)  
Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins nach Maßgabe der Satzung und der Beschlüsse der Mitgliederversammlung.
Der Vorstand ordnet und überwacht die Tätigkeit der Abteilungen; er ist berechtigt, für bestimmte Zwecke
Ausschüsse einzusetzen.

Der Vorstand ist ermächtigt, beim Ausscheiden oder sonstiger dauernder Behinderung von Mitgliedern von Vereinsorganen deren verwaistes Amt bis zur nächsten Mitgliederversammlung durch geeignete Mitglieder zu besetzen

b)  
Der Kassenwart verwaltet die Vereinsgeschäfte und sorgt für die
Einziehung der Beiträge. Alle Zahlungen dürfen nur auf Anweisung 
geleistet werden. Er ist für den Bestand und für die gesicherte Anlage des
liquiden Vereinsvermögen verantwortlich. Bei einer Kassenrevision sind
alle Ausgaben durch Belege nachzuweisen.

c)  
Der Schriftführer erledigt den gesamten Geschäfts- und Schriftverkehr des
Vereins und kann durch einfache, für den Verein unverbindliche Mitteilungen mit Zustimmung des 1. Vorsitzenden allein unterzeichnen. Er führt die Mitgliederlisten und in den Versammlungen die Protokolle, die von ihm und einem Vorsitzenden zu unterschreiben sind. Auf Wunsch verließt er das vorjährige Protokoll bei der Mitgliederversammlung.

d)  
Der Sportwart bearbeitet sämtliche überfachlichen Sportangelegenheiten
und sorgt für ein gutes Einvernehmen zwischen den Abteilungen. Er darf
an allen Abteilungssitzungen teilnehmen und das Wort ergreifen.

e)  
Der Jugendwart ist die Ansprechperson für die Belange der Kinder und
Jugendlichen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr. Er vertritt diese bei Vorstandsitzungen.

Zu den Vorstandssitzungen lädt der Versammlungsleiter formlos mit einer Frist von mindestens 3 Tagen ein.

§ 16 (Kassenprüfung)

Die Mitgliederversammlung wählt für die Dauern von 2 Jahren eine Personen zur Kassenprüfung. Diese darf nicht Mitglied des Vorstandes oder eines von ihm eingesetzten Ausschusses sein. Wiederwahl ist nicht zulässig. Bei der ersten Wahl nach Gründung werden ein Prüfer für 1 Jahr gewählt und ein zweiter Prüfer für 2 Jahre gewählt.

Die Kassenprüfer/innen haben die Kasse des Vereins einschließlich der Bücher und Belege mindestens einmal im Geschäftsjahr sachlich und rechnerisch zu prüfen und dem Vorstand jeweils schriftlich Bericht zu erstatten. Die Kassenprüfer/innen erstatten der Mitgliederversammlung einen Prüfungsbericht und beantragen bei ordnungsgemäßer Führung der Kassengeschäfte die Entlastung des/der Kassenwartes/in und der übrigen Vorstandsmitglieder.


§ 17 (Verfahren über die Beschlussfassung der Organe)

Sämtliche Organe sind ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig, wenn die Einberufung ordnungsgemäß erfolgt ist.

Jedes Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht kann nur persönlich oder für ein Mitglied unter Vorlage einer schriftlichen Vollmacht ausgeübt werden.
Bei Abstimmungen entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Die Abstimmung geschieht öffentlich, wenn nicht geheime Wahl beantragt wird. Bei Stimmengleichheit erfolgt eine geheime Wahl. Gibt es auch hier eine Stimmengleichheit, gilt ein Antrag als abgelehnt.


Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins können nur mit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.
Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen bleiben außer Betracht.

Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung und Vorstandssitzungen ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.


§ 18 (Auflösung des Vereins)

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das

Vermögen des Vereins:

an eine gemeinnützige Einrichtung im Sportbereich, die das Vermögen unmittelbar für gemeinnützige, sportliche Zwecke zu verwenden hat

oder an die Kommune , die das Vermögen unmittelbar für gemeinnützige, sportliche Zwecke zu verwenden hat

oder an den Landessportbund Niedersachsen e. V., der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, sportliche Zwecke zu verwenden hat.

§ 20 Inkrafttreten

Diese Satzung ist in der vorliegenden Form von der Mitgliederversammlung des Vereins am

27.6.2004 beschlossen worden.Zur Durchführung der Satzung hat der Vorstand eine Geschäftsordnung, eine Finanzordnung sowie eine Ordnung für die Benutzung der Sportstätten zu erlassen. Die Ordnungen werden mit einer Mehrheit von 2/3 der Mitglieder des Vorstandes beschlossen. Darüber hinaus kann der Vorstand weitere verbindliche Ordnungen erlassen. Über seine Tätigkeit hat der Vorstand der Mitgliederversammlung zu berichten.